Tag 11 Türkei – Bozburun

Tag 11 Türkei – Bozburun

Heute morgen Anker gelichtet und in den Hafen von Bozburun. Die Heimat der Gülets. So zumindest heisst es, denn es gibt hier einige Werften. Besichtigt haben wir allerdings keine. Das muss wohl auf die Liste. Nach einem eleganten Hafen Manöver durch Mari haben wir und erstmal ein Frühstück gegönnt. Es gab die Wahl zwischen Englisch und türkisch. Was ja eigentlich eine vollkommen überflüssige Frage ist. Also türkisch. Da fehlen nur noch die Eier, die kamen ein paar Minuten später. Viel besser kann es ja fast nicht werden. Denkt man so. Aber dann wurden wir noch herzlich umsorgt mit soviel Tee wie wir wollten. Vermutlich hätten wir noch stundenlang essen und trinken können. Aber wir wollten ja noch in eine Bucht segeln.

Bozburun ist eine Kleinstadt, die sich den Charme noch erhalten hat. Vermutlich weil eben dort noch viele wohnen, die in den Gületwerften arbeiten. Wir sind also die dringend notwendigen Dinge des täglichen Lebens hier einkaufen gegangen. Brot, Ayran, Wein, Köfte. Nach einer netten Unterhaltung mit unserem Bootsnachbarn aus Antalya legten wir dann ab um die nächste Etappe in Angriff zu nehmen. Die Windpausen waren genial um zu baden und zumindest den Versuch zu unternehmen, sich abzukühlen. Die Wassertemperatur ist doch ziemlich hoch….
Zwischendrin gab es noch etwas vom Bozburun Yacht Club zu sehen. Die waren da mit einem Trimaran ziemlich flott zwischen den Inseln unterwegs.
Am Abend wieder eine Bucht suchen und das obligatorische Heckleinen Anlegemanöver machen, gegen das wir uns lang gesträubt haben. Das heisst Anker in Rückwärtsfahrt Richtung Ufer werfen, mit einer Landleine ins Wasser springen und da festmachen. Klappt einwandfrei mit ein bisschen Übung. Nicht ganz so bei einer deutschen Crew, die uns beim Ankerbier ein tolles Hafen Kino mit Ihrem segelnden Floss (Katamaran) geboten haben. Aber gut, ich hatte mich schon vorher über die merkwürdigen Segelstellungen zum Wind gewundert…

Dann gab’s die frischen Köfte von der netten Metzgerin aus Bozburun und ein erstklassiger Segeltag war zu Ende.



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Translate »