Zwischenlösungen – WIP

Zwischenlösungen – WIP

Heute war der Tag der angefangenen Arbeiten. Zumindest war das der Eindruck, den ich hatte. Aber von Anfang an…
Heute gab es dann Frühstück. Allerdings erst um 8 Uhr. Ich hatte es schon vorher probiert, da ich ja dachte am Montag ist Arbeitstag. Aber zum einen ist staatlich verordnet alles später dran (die meisten Geschäfte dürfen erst um 10 aufmachen) und dann gibt es noch eine etwas andere Taktrate hier scheinbar
Also tranquilo und erstmal frühstücken.

Heute meinte es die Dame vom Frühstück gut mit mir. Bei dem Grünzeug ist das eine übrigens Petersilie und das andere… habe ich immernoch nicht schlüssig rausgefunden. Es könnten die Blätter von Rettichen oder sowas ähnliches sein. Schmeckt ein wenig so. Mal sehen, ob ich das noch rausfinde. Dann aber mal los.

In Marmaris war es aber noch nicht so lebhaft, wie ich mir das vorgestellt habe. Der Laden, der eigentlich um 8 Uhr aufmachen sollte hatte natürlich zu. Also was tun?
Ich bin dann zur Marina gefahren um zu sehen, ob ich schon mit Okan reden kann. Aber leider Fehlanzeige, er war auch noch nicht da. Also habe ich mich ein wenig mit der tropfenden Decke beschäftigt und angefangen neue Leuchten in der ‹Eignerkabine› also hinten zu installieren. Aber wie das so ist. Habe dann festgestellt, dass ich das Kabel doch nicht eingepackt hatte. Und da ist sie wieder die Frage: ‹fertigfriemeln oder richtig machen?›
Ich habe mich für richtig machen entschieden. Gleichbedeutend damit, dass das erstmal liegen geblieben ist bis ich Kabel habe.
Zwischenzeitlich war aber Okan da und das war gut so. Gabs nämlich erstmal einen Tee. In der Folge habe ich dann mit Ihm besprochen, was noch alles zu tun ist. Also: Motorhalterungen ersetzen, alle Hatches (Luken) neu dichten, Polster im Salon neu machen, Herd einbauen, Antifouling streichen (das ist die bewuchsabwehrende Farbe vom Unterwasserschiff), Decke und Seitenteile im Salon neu machen…. naja und so weiter.
Gut daran war allerdings, dass Okan immer wieder eine Idee hatte, wie es günstiger geht. Und der Check der Ruderlagenanzeige ergab, dass damit alles ok ist. Zudem meinte er, er kennt den Herd den ich da drin haben will und fragt mal obs den irgendwo gebraucht gibt. Prompt habe ich jetzt morgen einen Termin um 10 wo wir so einen anschauen.

Ayhan, der die Luken dann macht, kam dann auch noch und nach ein wenig lebhafter Diskussion hatten wir dann einen Deal – er macht die Luken …und ich decke sie als Zwischenlösung erstmal ab.

Das wäre natürlich ziemlich cool, wenn das mit dem Herd so klappt. Beim Modell wollte ich keine Kompromisse machen. Aber Second Hand ist ja nicht schlecht. Kommt einfach ein wenig auf den Zustand an. Aber wie schlimm kann das schon sein?

Den Rest des Tages habe ich dann mit Schleifen des Innenraums, Bau-/Lackmärkten und abfummeln eines Klebebands verbracht, das ein Schnarcher nach der letzten Lackierung nicht abgezogen hatte. Unglaublich blöd. Das Klebeband ist nicht schlecht, eigentlich. Habe ich auch immer benutzt. Es ist eigentlich ein besseres Malerkrepp, geeignet auch zum lackieren, weil die Farbe nicht drunterläuft. Nur – man muss es ziemlich bald wieder abziehen. Sonst kriegt man es fast nicht mehr ab. Und genau das war hier der Fall.

Während dieser fummeligen, nervigen und ziemlich anstrengenden Arbeit habe ich dann einen Freund gefunden, den Stahlhund. Kann man prima draufstehen, damit man nicht ganz so weit über Kopf arbeiten muss. Er war geduldig und hatte sogar da einen Wassernapf stehen….

Wie die Zeit so vergeht…. und für den Klebstreifen habe ich so lang gebraucht, bis es dunkel wurde. Immernoch nicht ganz fertig, ein Meter fehlt noch. Aber bei insgesamt 25m ist das dan morgen überschaubar. Im Dunkeln gings einfach nicht mehr wirklich.








Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Translate »