Ankerbier ohne Empfang und die Coast Guard

Ankerbier ohne Empfang und die Coast Guard

Schon beim Sailors House war es ja mit dem Empfang eines Mobilfunk Signals und damit auch der Internetverbindung eher mau. Daher gab es jetzt leider nichts mehr zum Lesen. Vor allem eben auch nicht, was in den Tagen zwischendrin passiert ist.
Dass es dann vollkommen ruhig gewesen wäre, kann ich aber auch nicht behaupten. Am Sailors House musste ich erneut den Perkins wieder zum Laufen bringen. Der wollte nämlich wieder mal nicht. Mist. Schlussendlich konnte ich ihn aber überzeugen, doch wieder zu starten und dann liessen wir ihn einfach auch während dem Segeln laufen – selbst wenn die Geräuschkulisse nicht gerade das ist, was man sich so wünscht. Wir hatten mit Okan (Mechaniker) in Ciftlik abgemacht. Das ist eine Bucht etwa 15 sm weiter Richtung Marmaris.

Dort wurde dann der Rest der Dieselpest nochmal aus dem Tagestank abgesaugt. Es war der Verdacht, dass die Zuführung vom Diesel ein Problem hat. Allerdings…. am nächsten Morgen wussten wir dann, dass es das nicht war.

Also erneut ein wenig näher an Marmaris ran und ein weiteres Treffen mit Okan, der dann mit dem Motorboot anrauschte. Nach einiger Suche zusammen hatten wir es dann – es war der Start/Stop Schalter am Motor. Der machte ein wenig, was er wollte und wann er es wollte. Also haben wir ihn rausmontiert und nun wird es einen manuellen Zug geben, mit dem man den Motor abstellt. Wie bei einem Traktor eben. Hauptsache, der Motor startet in jeder Lebenslage. Das ist schon noch wichtig.

Anschliessend sind wir dann in eine Bucht, in der es keinen Empfang gab. Dort waren wir dann eineinhalb Tage, in denen wir dann etwa 70% des Wassersystems auf dem Boot erneuert haben. Für 100% hat es leider nicht gelangt. Denn es dauert auf dem Boot alles etwas länger, weil die Schläuche ja immer irgendwo ‹hinter den Kulissen› verlaufen.

Wenigstens konnte man in der Bucht dann schön baden und Schwimmen und hatte auch bis auf sporadisch auftauchende Gülets und SUP Paddler seine Ruhe. Nach einem super Abendessen (Omelett mit allem was so noch an Gemüse da war) und morgendlichem Schwimmen war dann auch der letzte Tag (Freitag) angebrochen.
Es war nochmals ein schöner Segeltag, bei dem wir noch von der Coast Guard angehalten und darauf hingewiesen wurden, dass vor uns militärisches Sperrgebiet ist. 🙂
Wir haben den Tag dann mit einem gemeinsamen Abendessen mit Jörn und seiner Crew in Marmaris abgeschlossen und uns vom Albatros Taxi nach Hause in die Marina bringen lassen.

Morgen werden dann die Segel abgenommen und das Boot fürs Winterlager vorbereitet….



1 thought on “Ankerbier ohne Empfang und die Coast Guard”

  • Hallo Ihr Beiden,
    nachdem nun wohl so alles am und im dem Boot erneuert un ausgetauscht ist, müßte es vielleicht mal möglich sein eine längere Strecke ( bis zur nächsten Bucht?) ohne Probleme zu segeln.?!? Aber Hauptsache , Ihr konntet trotzdem die Tage genießen.
    Sobald alles winterfest gemacht ist, ist heute wohl der Rückflug für Euch ?Bitte melde Dich wieder, wenn Du heil zu Hause angekommen bist.
    Hier in der Provence merkt man schon, daß wir das warme Südfrankreich verlassen haben. Heute morgen hatte es gerade mal 9 Grad und Jürgen mußte tatsächlich zum ersten mal seine Winterjacke auf dem Weg zum Bäcker (6.30 Uhr) anziehen. Der kalte Mistral bläst auch noch heftig, aber dadurch scheint wenigstens die Sonne.
    Wir werden am kommenden Dienstag hier die Kurve machen und in Macon die letzte Übernachtung ,- danach sind wir am Mittwoch wieder zu Hause. Wann sehen wir Dich wieder ?
    Kommt Beide noch gut nach Hause, das wünscht
    mit Bussi Maus

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Translate »